01. Tag, 07. Juli 2013; Norwegen, Vom Nordkap nach Honningsvag

| Keine Kommentare

01. Tag, Ruditag, 07. Juli 2013; Norwegen, Von Honningsvag zum Nordkap
Temperatur: 11° C; Höhenlage:  5 – 782 m
Tagesstrecke: 30,7 km; Gesamtstrecke: 30,7km, Durchschnitsgeschwindigkeit: 45 km/h
BPI: 13,57 – 9,74 – 10,26

„Nicht mein Norwegen“
Die Nacht auf der „Kong Harald“ war kurz – um kurz vor 6 Uhr morgens legen wir in unserem Zielhafen Honningsvag an. Nun so schnell wie möglich zum Nordkap ist unser Plan. Die zwei Busse für andere Reisende mit der Hurtigruten-Linie können wir  jedoch nicht entern. Trotz ausreichend Platz will sich der weibliche Tourguide partout nicht dazu überreden lassen uns mitzunehmen: Nein ohne Vorbuchung geht das auf keinen Fall! – klassischer Fall von sozialistischer Planwirtschaft. Auch am nördlichen Ende der Welt ist Bürokratie kein Fremdwort – leider.

Wir gehen ins Hotel Rica und kapern das Frühstücksbuffet. Das passt. Der nächste „normale“ Bus zum Kap geht um 10:15 Uhr. Dachten wir. Dann irgendwie schon voll – also erst um 12. Pünktlich zum Start fängt der Regen an, toll. Ok wir sitzen ja noch im Trockenen. Dummerweise hat auch noch zwei Stunden vorher die „Crown Princess“ angelegt. So ein Riesenpott mit rund 30 Stockwerken – geschätzt. Also Kohorten von Sightseeing-Wahnsinnigen am Kap die dich umrennen, weil sie ihre Kamera nicht unter Kontrolle haben. Ist das für uns doch schon das Kap der Guten Hoffnung – das kann doch nicht sein, da wollten wir doch erst in 9 Wochen sein?

_1010030 _1010033

Dann sind wir endlich am: NORDKAP. Tatsächlich. Schön. Zeit sich den schönen Dingen zu widmen wie perlende Erfrischungen aus Frankreich zu kredenzen. Großartig. Und wir hängen ein Glücksschloß mit all unseren guten Wünschen für unsere Mädels an den Zaun. Jetzt kann unsere Reise beginnen.

130707_nordkap

Sonst viel Jejend, Steine, Wind und Regen – und ne´ Menge Leute. Plötzlich heftige Böen, die das Volk förmlich von der Plattform fegen. Wir bleiben. Rolle, unsere Puppe muss auch noch etwas leiden. Ist ja auch das richtige Wetter dafür. Irgendwann ist dann gut. Im Raumschiff gönnen sich manche noch eine „Northcape Plate“: lecker Fischhäppchen mit Räucherwal. Jetzt fahr´n wir wieder heme nach Honningsvag. Toll, warme Bude, Billard und schön zum Abhängen. Unser Bus nach Finnland fährt morgens um fünf! Finale Auswertung des Tages: Könnte auch möglicherweise als  Randnotiz unserer Reise enden – liegt ja im wahrsten Sinne des Wortes am Rande Europas – so ist das eben außerhalb der EU.

„Die Zehn“

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort